Printing-on-Demand
Bedie­nungs­an­lei­tun­gen, Fra­ge­bo­gen, tech­ni­sche Doku­men­ta­tio­nen, Preis­lis­ten, Bücher, Kata­lo­ge, Präsentations- und Schu­lungs­un­ter­la­gen – Druckerzeug­nis­se, die schnell ver­al­ten. Geiz bei Auflagen-, Lagerungs-, Transport- und Ent­sor­gungs­kos­ten ist wirk­lich geil: Mit PoD die gewünsch­te Auf­la­ge bei aku­tem Bedarf (und sei es nur ein Exem­plar) dru­cken, bin­den, ver­pa­cken, adres­sie­ren und just in time zur anfor­dern­den Stel­le sen­den. Sofern gewünscht – inklu­si­ve Kostenstellen-Zuordnung. PoD: Nicht mehr, als man braucht.
Unter­la­gen für Mes­se­teil­nah­men
Zum Bei­spiel:
Den Papier­krieg rund um die Mes­se­teil­nah­me gewin­nen. Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Aus­stel­lern der Koeln­mes­se GmbH. Was noch nicht online geht, soll kon­ven­tio­nell opti­mal lau­fen. Vor­dru­cke nicht vor­dru­cken, son­dern nur on demand. Sol­che „Vor­dru­cke”? sind immer auf dem neu­es­ten Stand. Haus­auf­ga­ben der RSP: Aktua­li­sie­rung der Inhal­te, bedarfs­ge­rech­ter Druck, Wei­ter­ver­ar­bei­tung und Dis­tri­bu­ti­on.
Lose-Blatt-Werke im Printing-on-Demand
Zum Bei­spiel:
Stän­dig aktu­ell: Das VKS-Handbuch des inter­na­tio­na­len Stra­ßen­gü­ter­ver­kehrs. Mit jeder Ergän­zungs­lie­fe­rung ist der Grund­werks­be­stand auto­ma­tisch aktua­li­siert.